Oppenau kämpfte um jeden Meter Hallenboden

TuS Oppenau - HTV Meißenheim 26:33 (16:15). Das erwartete Kampfspiel.


Während der HTV Meißenheim sorgenlos auftreten konnte, musste der TuS Oppenau im Kampf um den Klassenerhalt punkten. „Die Mannschaft motiviert sich selbst“, hatte Frank Ehrhardt schon im Vorfeld der Begegnung verlauten lassen. So war klar, dass Meißenheim keine Geschenke verteilen wird.

Von Beginn an entwickelte sich eine harte, aber nie unfaire Begegnung in welcher zunächst die Hausherren einen kleinen Vorteil erarbeiten konnte. Über ein 4:2 und 6:4 hielt der Vorsprung des TuS Oppenau, beim 6:7 durch Kevin Fortin hatte der HTV die Nase vorne. In der Folge baute die Ehrhardt-Sieben den Vorsprung auf 7:10 aus. Es folgte eine Phase von Unkonzentriertheiten auf Seiten der Gäste, welche Oppenau gnadenlos ausnutzte. Mit dem 12:10, trotz einer HTV-Auszeit, düpierte man den amtierenden Meister, weckte bei diesem jedoch den Ehrgeiz. Nach dem 12:13 nahm Kim Kursch für Oppenau ein Timeout.

Mit einem Doppelschlag von Alexandru Micu wechselte die Führung erneut (14:13). Timo Häß und Bastian Funke antworteten mit dem 14:15, bevor Oppenau der 16:15 Halbzeitstand gelang.

Mit einer 5-1 Abwehr schickte Frank Ehrhardt seine Sieben wieder auf das Parkett. Sein Gegenüber Kim Kursch hatte in der ersten Halbzeit mit einfachem Laufspiel die offensive HTV-Abwehr mehrfach ausgehebelt. Es war der Schlüssel zum Erfolg. Oppenau kam nicht mehr richtig ins Spiel. Dennoch blieben die Gastgeber weiterhin am Tabellenführer dran. Erst nach der Disqualifikation des bis dahin 5-fachen Torschützen Alexandru Micu (42.), war Oppenau berechenbarer. Knapp zehn Minuten vor dem Spielende war die Begegnung am Wendepunkt. Von 21:25 zog Meißenheim auf 21:28 davon und schaffte damit eine Vorentscheidung. Über ein 23:31 musste sich der TuS Oppenau mit 26:33 geschlagen geben.

TuS Oppenau - HTV Meißenheim 26:33 (16:15)

TuS Oppenau: Julian Spinner (2), Michael Trayer (2), Simon Huber (4), Alexander Bär (4), Andreas Huber, Patrick Kimmig, Christian Schlenk (1/1), Marius Huber, Benjamin Bär (1), Heiko Wolber (3), Mathias Neumayer, Marc Mössner (4), Alexandru Micu (5/2), Jürgen Spinner; Trainer: Kim Kursch

HTV Meißenheim: Kevin Wilhem, Florian Engel (2), Dennis Ammel (4), Bastian Funke (2), Kevin Fortin (4), Simon Schröder, Louis Nickert (4), Daniel Parden, Jannik Hasemann, Timo Häß (6), Daniel Velz, Pascal Fleig (5), Luka Lederle (2), Manuel Hügli (4); Trainer: Frank Ehrhardt

Schiedsrichter: Martin Silber (TV Herbolzheim), Ulf Klumpp (TV Herbolzheim)

Zuschauer: 100

Gelb: Benjamin Bär (8.), Heiko Wolber (12.) / Florian Engel (8.), Dennis Ammel (5.), Pascal Fleig (17.)

Disqualifikation: Alexandru Micu / Jannik Hasemann

Strafminuten: 10:12

2 Minuten: Julian Spinner, Benjamin Bär, Heiko Wolber, Alexandru Micu, Jürgen Spinner / Florian Engel, Dennis Ammel, Dennis Ammel, Bastian Funke, Pascal Fleig, Pascal Fleig

Vergebene Siebenmeter: Alexandru Micu / Florian Engel, Timo Häß, Timo Häß